Rootserver Installation

Vorwort

Diesen Abschnitt müssen Sie nur befolgen, wenn Sie den Lizenzschlüssel für ein Gameserver, Streamserver, Voiceserver oder Rootserver Webinterface besitzen. Bei dem CMS, Shop und Rechnungssystem können Sie diesen Schritt überspringen, da diese keinen SSH Zugriff auf andere Server benötigen.

Sie haben Ihren Webserver mit unserem Installationsskript komplett einrichten lassen? Dann sollte schon alles komplett fertig installiert sein. Prüfen Sie ledglich noch die Einstellungen für die SSH-Keys oder den Daemon sowie Teamspeak, TSDNS und HlStatsX CE. Falls Sie die Einrichtung des Rootservers bei der Webserver Installation noch nicht aktiviert hatten oder es sich um einen weiteren Rootserver handelt, beschreiben wir Ihnen hier die Installation.

1. Rootserver Installskript

Zeitaufwand: 1-5 Minuten

Laden Sie zuerst das TekBASE Installskript auf Ihren Rootserver, danach entpacken und starten Sie dieses.

cd /home 
wget http://teklab.s3.amazonaws.com/tekbase_newinst.tar
tar -xf tekbase_newinst.tar
./install.sh

Sie müssen nun den Anweisungen des Skriptes folgen. Wählen Sie dabei die Einrichtung des Rootservers und den gewünschten Komponenten. Wir empfehlen Ihnen als Verbindungsart die SSH-Keys zu verwenden, falls es sich um Ihren eigenen Rootserver handelt. Wenn Sie den Rootserver jedoch an Kunden vermieten, so nutzen Sie den Linux Daemon. In nur wenigen Sekunden sollte jetzt der Rootserver eingerichtet sein. Danach sollten Sie in /home/user-webi/.ssh noch die beiden id_rsa Dateien löschen bzw. das komplette .ssh Verzeichnis , falls der Linux Daemon verwendet wird.

1.1 Linux Daemon

Wenn Sie den Linux Daemon als Verbindungsart gewählt, so müssen Sie in /home/skripte die tekbase.cfg anpassen um den Port und das Passwort zu ändern. Danach starten Sie den Daemon wie folgt:

cd /home/skripte
./server &

1.2 SSH-Keys

Bei der Verbindungsart SSH-Keys müssen Sie in das Verzeichnis /home/user-webi/.ssh wechseln. Dort öffnen Sie die Datei known_hosts und ersetzen die schon am Anfang eingetragene IP mit der IP Ihres Webservers.

2. Eigene SSH-Keys

Zeitaufwand: 1-5 Minuten

Dem Installskript liegen schon Standard SSH-Keys bei, die eigentlich ohne Probleme funktionieren sollten. Wenn Sie eigenen SSH-Keys verwenden oder neu erstellen möchten, gehen Sie am besten wie folgt vor und bestätigen alle Nachfragen mit der Eingabe-Taste oder mit Ja.

su user-webi
cd /home/user-webi
rm -R .ssh
ssh-keygen -t rsa
cd .ssh
cat id_rsa.pub >> authorized_keys
ssh user-webi@ihre_webserverip
exit

Wollen Sie OpenVZ Vserver nutzen und diese als Rootserver einbinden zwecks Gameserver, Streamserver etc., so kann es unter Umständen sein, dass diese im TekBASE offline angezeigt werden. Sollten Sie in der auth.log des VServers ein "Could not load host key: /etc/ssh/ssh_host_ecdsa_key" vorfinden, so müssen Sie anstelle des oben genannten ssh-keygen -t rsa Befehls folgenden Befehl verwenden.

ssh-keygen -t ecdsa -f /etc/ssh/ssh_host_ecdsa_key -N ''

Nun liegen im /home/user-webi/.ssh Verzeichnis vier Dateien. Die authorized_keys, id_rsa, id_rsa.pub und die known_hosts. Sie müssen noch die neuen id_rsa und id_rsa.pub Dateien in Ihr Webinterface kopieren und dort den beiden Dateien chmod 0644 geben. Das Verzeichnis dafür ist standardmäßig tmp diesen können Sie aber nach Belieben im Webinterface unter Einstellungen anpassen. Anschließen sollten in /home/user-webi/.ssh die beiden id_rsa Dateien gelöscht werden.

Es kann immer nur ein paar SSH-Keys im TekBASE hinterlegt werden. Das heißt jeder Rootserver müsste bei der Einrichtung die /home/user-webi/.ssh Keys vom bereits eingebundenem Rootserver erhalten. Hierfür können Sie zum Beispiel das Verzeichnis .ssh in /home/user-webi mit folgendem Befehl packen und so die neue keys.tar Datei mit der im entpackten tekbase_newinst.tar ersetzen. Einfacher wäre die Verwendung des Linux Deamons.
tar -czf keys.tar .ssh

3. HlStatsX CE

Zeitaufwand: 1-5 Minuten
Wenn Sie einen Lizenzschlüssel für das Gameserver Webinterface besitzen und damit HlStatsX CE verwalten möchten, so befolgen Sie diese Anleitung. Als erstes müssen Sie TekBASE mindestens auf Version 7.3.0 updaten und auch die aktuellen Rootserver Skripte verwenden. Dies ist bei einer Neuinstallation schon der Fall.

Als erstes gehen Sie auf den Rootserver, welcher für HlStatsX CE verwendet werden soll. Dort in /home/skripte befindet sich die hlstats.ini Datei. In dieser müssen Sie den Administrator oder Root Zugang vom MySQL Server eintragen sowie den Pfad des Webserver Verzeichnisses. Wenn Sie einen Rootserver mit Debian oder Ubuntu verwenden, finden Sie die Daten des Administrators zur Not auch in /etc/mysql/debian.cf

Nachdem dies geschehen ist müssen Sie auf dem Rootserver nur noch einen Cronjob anlegen. Danach aktivieren Sie HlStatsX CE unter "Rootserver bearbeiten" und geben es unter Spieleliste für die einzelnen Spiele frei.

4. Red5

Zeitaufwand: 1 Minute

Für Red5 benötigen Sie das libtomcat6-java Paket. Installieren Sie dies mit folgendem Befehl:

apt-get install libtomcat6-java

5. Teamspeak Grundserver

Zeitaufwand: 5-10 Minuten
Wenn Sie einen Lizenzschlüssel für das Voiceserver Webinterface besitzen und Teamspeak damit verwalten möchten, so muss vorher ein Teamspeak Grundserver auf dem Root installiert werden. Selbstverständlich können Sie auch mehrere Teamspeak Grundserver auf Ihrem Rootserver einrichten.

Verbinden Sie sich mit Ihrem Rootserver; wo Sie den Teamspeak Grundserver installieren möchten; und führen folgende Befehle aus.

su user-webi
cd /home/user-webi
wget http://dl.4players.de/ts/releases/3.5.1/teamspeak3-server_linux_amd64-3.5.1.tar.bz2
tar -xvf teamspeak3-server_linux_amd64-3.5.1.tar.bz2
dir

Mit dem dir Befehl in der letzten Zeile lassen Sie sich die Dateien und Verzeichnisse in /home/user-webi anzeigen. Hier sollten Sie jetzt ein Teamspeak Verzeichnis sehen, welches zum Beispiel teamspeak3-server_linux_amd64 heißt. Dieses können Sie nach belieben umbennen.

mv teamspeak3-server_linux_amd64 ts3

Das neuen Verzeichnis heißt jetzt kurz und knapp ts3. Falls Sie bereits eine Teamspeak Lizenz besitzen kopieren Sie die Lizenz-Datei in das Verzeichnis /home/user-webi/ts3. Ansonsten können Sie für die private Nutzung unter folgendem Link eine kostenlose NPL Lizenz anfordern.

Aufgrund der aktuellen Lizenzpolitik seitens Teamspeak sollte Sie sich einmal Mumble oder TeaSpeak ansehen. Nach Aussage des Inhabers ist Teaspeak eine Eigenentwicklung und mit Teamspeak kompatibel. Sie können den Teamspeak 3.1.10 Clienten nutzen und es gibt keinerlei Begrenzungen. TeaSpeak ist ab TekBASE 8.7.0 zur Verwaltung integriert.

Wenn die Datei in das Verzeichnis kopiert wurde erstellen Sie noch schnell eine Whitelist Datei, damit der Teamspeak Grundserver auch weiß, dass der Webserver mit ihm kommunizieren darf. Dazu ersetzen Sie den Platzhalter ihre_webserver_ip durch die IP Ihres Webservers.

su user-webi
cd /home/user-webi/ts3
echo "ihre_webserver_ip" > query_ip_whitelist.txt
touch .ts3server_license_accepted

Jetzt wäre soweit alles erledigt und wir starten nun den Teamspeak Grundserver mit folgendem Befehl:

./ts3server_startscript.sh start

Daraufhin sehen Sie eine knappe Begrüßung und die serveradmin Login-Daten, welche Sie sich notieren sollten. Nun gehen Sie in Ihr TekBASE Webinterface und tragen im Adminbereich unter Teamspeak Grundserver diese Daten ein. Der Port lautet dabei 10011 und kann mittels einer Setting-Datei für weitere Teamspeak Grundserver später jederzeit geändert werden. Sie sind jetzt fertig und können Teamspeak Server im Webinterface anlegen. Wichtig ist hier nur, dass Sie nicht den Standard-Port 8767 des ersten automatisch angelegten Teamspeak Servers benutzen. Diesen können Sie via Telnet entfernen.

6. TSDNS

Zeitaufwand: 1-5 Minuten
Befolgen Sie bitte zuerst die Installation des Teamspeak Grundservers.

Jetzt müssen Sie lediglich von einem der Teamspeak Grundserver das Verzeichnis tsdns nach /home kopieren. Dazu führen wir folgende Befehle aus:

cd /home/user-webi/ts3
cp tsdns /home

Fertig. Jetzt können Sie im TekBASE Webinterface einen Teamspeak Grundserver eintragen und die Option "TSDNS verfügbar" aktivieren. Wenn Sie nun unter Voiceserver einen Teamspeak 3 Server anlegen, so haben Sie die Möglichkeit eine Domain bzw. Subdomain einzutragen.